martin hoffmann

I do cool things. With cool people.

NDSM – Was man aus Industriebrachen so machen kann

| 0 comments

In Amsterdam unternahmen wir einen Ausflug auf die andere Seite des Ij, der Strom welcher Amsterdam nördlich des historischen Stadtzentrums teilt. Dort finden sich alte, ehemalige Industrie- und Hafenanlagen die heute von Kreativen in verschiedener Art und Weise zurückerobert werden. Dabei zeigen sich viele Chancen für Industriebrachen, die wir auch hierzulande finden.Das NDSM ist dabei ein besonderes Konstrukt, da es eine komplette ehemalige Rederei ist, die Nederlandsche Dok en Scheepsbouw Maatschappij (daher NDSM). Die Werft stellte ende der 1970er Jahre ihren Betrieb ein. Teilweise wurde das Gelände weiterhin noch für andere Schiffsindustrien wie Reparatur genutzt, doch nach und nach andersweitig eingenommen. Beispielsweise findet sich schon seit einer Weile der BeNeLux-Sitz von MTV Europe auf dem Gelände.

In den Haupthallen haben sich mittlerweile viele Kreative breit gemacht. Die Erschließung erfolgt dabei anscheinend sehr pragmatisch. Statt großartig die vorhandenen Strukturen zu ersetzen, wurde nach der Absicherung einfach Seecontainer in die Mitte gestellt und entsprechend der Bedürfnisse angepasst. Die Hallen sind auch groß genug, und erlauben durch die modulare Erschließung vielerlei neue Freiräume – und vermutlich auch genügend Flexibilität bei weiteren Entwicklungen.

Was ich am meisten mochte, war der direkte Bezug zur Vergangenheit. Nicht nur, dass viele alte Bestandteile der alten Industrieanlagen noch sichtbar und berührbar sind. Auch wurde die Geschichte der ehemaligen Hafenarbeiter*innen mit einbezogen. Überall, in jeder Ecke, findet sich Kunst. Manchmal nur improvisiert, manchmal vielleicht eher zufällig, aber oft genug auch räumlich und zeitlich passend. Und die Geschichte des Ortes wird oft genug gewürdigt, eingebaut und weiterentwickelt.

Also, wenn man mal in Amsterdam ist, dann ruhig mal in die (übrigens kostenlose) Fähre übersetzen und einfach mal reinstolpern. Wir haben keinerlei Orientierung oder der gleichen gefunden, was darauf hindeutet, dass es nicht unbedingt ein touristisches Ausflugsziel ist. Aber es ist definitiv sehenswert.

mm

Author: hoffmann.martin

cultural engineer and education hacker | interested in design, media, politics, learning, teaching, understanding

Leave a Reply

Required fields are marked *.